25.04.2018

40 JAHRE ICEMAN - DIE STRENG LIMITIERTE PS1DM

In den 1970er Jahren profilierte sich Ibanez als weltweit agierender Gitarrenhersteller. Eine tragende Rolle dabei spielten Paul Stanley und seine ICEMAN. Der in jeder Hinsicht auffälli­ge Korpus dieser Gitarre ist bis heute neben der JEM und RG eines der markantesten Shapings der Japaner.
Anlässlich des 40. Geburtstags der ICEMAN wird die PS-Se­rie um neue Modelle ergänzt: 2018 nimmt Ibanez die streng limitierte wie fulminante PS1DM ins Programm. Die Japaner gehen hier in Sachen Optik keine Kompromisse ein und ferti­gen die Gitarre - nicht nur was Holz und Mechaniken angeht - aus den wertvollsten Materialien.
Den nachhaltigen Eindruck hinterlässt dabei sicherlich die Decke der PS1DM. Quasi als Furnier zum Ahorn-Mahago­ni-Korpus fungieren hunderte glitzernde Strass-Steine. Dazu passen die fein gearbeiteten Acryl- und Abalone-Einlagen auf dem Griffbrett, ebenso wie die verspiegelten Oberflächen von Schlagbrett und Halsstab-Abdeckung, auf der sich die Unterschrift von Paul Stanley breit macht.
Technisch hält die PS1DM das optische Niveau: Als Tonab­nehmer sind Seymour Duncan 59 und Custom 5 an Bord. Für Brücke und Tailpiece greift Ibanez auf die bewährte Gibraltar mit Quik Change Classic System zurück. Außerdem wurde der Übergang des Halses in den Korpus speziell abgerundet, um für ein griffiges Gefühl auch in den oberen Lagen zu sorgen.
Das Sammlerstück ist ab Juli erhältlich und wird für einen Preis von 7.999 Euro angeboten.